Da ich so Feuer und Flamme war das Klangspektrum dieses Instrumentes zu erkunden, wachte ich manchmal schon früher auf und spielte vor der Schule. Das fanden die Nachbarn natürlich nicht so entspannend und somit musste ich diesen Spieltrieb etwas einschränken.

Beim Schlagzeugspielen entdeckte ich interessanterweise auch das Rappen. Ich war bei meinem Schlagzeuglehrer und rappte einfach los, zu dem Groove, den ich gerade spielte. Ich wusste zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht, was Rap Musik eigentlich ist. Das entdeckte ich erst ein paar Jahre später, wo ich dann total in den Hip Hop Sog gezogen wurde und ich mich mit dieser Kultur tagtäglich auseinander setzte, indem ich rappte und Texte schrieb.

Bereits mit 6 Jahren hatte ich meinen ersten Auftritt bei der Hochzeit von meinem Onkel Thomas. Da habe ich zwei Songs gesungen, zusammen mit Timmy, der mich im Rahmen seines Zivildienstes im Kindergarten betreute. "Fit wie ein Turnschuh" und den "Fußball-blues". Da klang ich natürlich noch recht kindlich, aber die Töne passten auch damals schon ganz gut. Später mit 16, hatte ich dann meinen ersten Gesangsunterricht um mich stimmlich noch weiterzuentwickeln. Es gab für mich schon damals nichts interessanteres, als die Stimme zu entdecken und diese Faszination ist bis heute geblieben.  

Ich hatte lange Zeit eine Hip Hop Band mit meinem Kumpel Mark und später dann kam Michi dazu. Wir nannten uns "Speakers of Truth" Wir hatten verschiedenste Auftritte im Rahmen von Geburtstagen und anderen Partys. Irgendwann löste sich die Band dann leider auf und jeder ging seinen Weg. Es dauerte nicht lange, da hatte ich schon meine nächste Hip Hop Band: zusammen mit meinen besten Freunden Linda und Kristian. Wir nannten uns "Lotuseffekt." Wir hatten eine sehr schöne zeit zusammen, aber leider ging dann auch das auseinander. Freunde sind wir aber auf jeden Fall geblieben.

Die Zeit danach verbrachte ich musikalisch hauptsächlich in Hamburg und besuchte zahlreiche Freestyle sessions. Die Freestyle Kunst wurde mir schon circa fünf Jahre zuvor nähergebracht, als ich im Jugendhaus in Syke mit einigen genialen Freestylern wie beispielsweiseScheggie Schween oder Bionec J. zusammen rappte. Die waren älter und hatten Erfahrung und das war für meine Entwicklung natürlich recht vorteilhaft.

In Hamburg schloss ich dann viele Freundschaften mit anderen Künstlern. Im Sommer letzten Jahres traf ich dann Manolito, welcher mich im Rahmen seines Studiums interviewte. Ich erzählte ihm, dass ich immer schon davon geträumt hatte eine Band zu gründen. Er war gleich begeistert und sagte, dass er Schlagzeug spiele und das er seinen Kumpel Simon fragen wolle, ob er Lust hätte mit uns ein neues Bandprojekt zu starten. Der würde dann Gitarre und Klavier spielen. Auch Simon war begeistert und wir probten das erste Mal in Ottersberg.
Schließlich ist dann Horst mit seinem Bass zu uns gestoßen, und die Band war komplett.

Leider mußten wir uns zunächst von Simon und etwas später auch von Manolito trennen, die ihre beruflichen Belastungen nicht mit Zeitaufwand für die Band vereinbaren konnten.
Daraufhin machten wir zu zweit weiter, was auch ganz gut funktionierte. Langfristig war unser Ziel jedoch schon wieder einen Schlagzeuger in der Band zu haben.

Leider mußten wir uns zunächst von Simon, und etwas später dann auch von Manolito trennen, die ihre beruflichen Belastungen nicht mit den zusätzlichen der Band vereinbaren konnten.
Horst und ich haben dann zu zweit weitergemacht was auch sehr gut funktionierte, so hatten wir einige sehr schöne Auftritte.
Langfristig war aber klar, daß wir wieder einen groovenden Schlagzeuger bei uns haben wollten, einen, der richtig Lust hat und in der Lage ist sich mit uns zusammenen zu entwicklen.
Auf eine Anzeige hin hat sich Jannes gemeldet, der anfangs und am Telefon zunächst sehr skeptisch war. Bei seinem ersten Besuch bei einer Probe hat er dann aber Feuer gefangen.

Und dieses Feuer wollen wir auf euch übertragen.

Hi! Ich heiße Nick Hämmerling und bin hauptsächlich für den stimmlichen Part in der Band zuständig.

Zudem verfeinere ich die Grooves durch diverse Percussions wie Shaker oder Schellenkranz.
Angefangen mit der Musik habe ich bereits in früher Kindheit, als ich auf Töpfen herumtrommelte und in der Schule auf den Tischen das selbe tat. Mit 6 Jahren begann ich Schlagzeugunterricht zu nehmen. Ich mochte alles das, was laut ist und da das Schlagzeug nun einmal nicht gerade leise ist, entschied ich mich für dieses Instrument.

roughiness news
kontakt impressum